Der Garten erstreckt sich auf einer Fläche von 3500 m² über mehrere Ebenen am Hang. Nur etwa 2/3 der Fläche werden für Gartenbau, Veranstaltungen und sonstige Vereinsaktivitäten eingesetzt. Die tiefergelegenen Bereiche des Geländes sind als Biotop ausgewiesen und dienen als Schutzraum für Flora und Fauna. Auf über 150 m² wird Gemüse angebaut, dazu kommen noch etwa 20 Obstbäume, wie Äpfel, Birnen, Pflaumen, Quitten und Mirabellen.

Der Garten blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Trockenmauern und Terassierungen aus grobem Sandstein sind vermutlich an die 100 Jahre alt. Teile der Bebauung reichen bis in die Zeit der Jahhundertwende zurück. Nachdem der Garten etwa 25 Jahre im Dornröschenschaf war, wurde 2013 damit begonnen, das Gelände in Stand zu setzen. Diese Arbeiten dauern nachwievor an. Es gibt immer was zu tun.

Der Garten seit dem Jahr 2013

Das Jahr 2013 brachte unendlich viele neue Impulse für die Gemeinschaft und den Freundeskreis, als sich uns die Möglichkeit eröffnete, den Garten, der zu “El Palito” werden sollte, zu gestalten und zu einem ganz besonderen Ort im Herzen Stuttgarts zu gestalten. Schnell war klar: Wir wollen den wunderschönen Garten nicht nur für uns als geschlossene Gruppe nutzen, sondern alle herzlich zu empfangen, die sich von der grünen Insel und der bunten Gesellschaft angezogen fühlen. Außer den ganzen Brombeeren an den überall wuchernden Sträuchern, wollten wir auch gerne Gemüse wachsen sehen, weshalb zunächst ein paar kleinere Beete angelegt wurden. Was dort alles gewachsen ist und welche Arten wir im letzten Jahr noch ergänzt haben, könnt ihr in der Sparte “Anbau/Permakultur” lesen. Jedenfalls könnte man im wahrsten Sinne sagen: Wir sind mit dem Garten zusammen 
(-)gewachsen. Und mit “Wir” sind sehr viele Menschen gemeint: Diejenigen, deren Wohn-und Schlafzimmer sommers wie winters ins Palito verlagert wurde, als auch diejenigen, die ab und zu vorbeigeschaut haben. Diejenigen, die gewerkelt und Erde hin und her geschaufelt haben, als auch diejenigen, die einfach die Atmosphäre genossen haben.

 

Wo immer Menschen zusammenkommen, um gemeinsam etwas zu erschaffen, ist  das Miteinander von entscheidender Wichtigkeit. Wir wollen Bewusstsein für soziale Fragen schaffen und aktiv unterschiedlichste Gruppen von Menschen zusammenbringen. Gemeinsam überwinden wir soziale Grenzen wie Herkunft, Sprache und Glauben. Im Garten zählt nicht das Vermögen oder die gesellschaftliche Position, sondern einzig allein die Persönlichkeit und das sozialkreative Engagement. Im El Palito geht es nicht ums Geld. Jeder bringt sich ein, wie er möchte.

So wollen wir uns auf das Miteinander konzentrieren und ohne Erwartungsdruck Menschen ermöglichen, sich in selbstgesalteten Lebensräumen unter freiem Himmel zu entfalten.